Direkt zum Inhalt
-

Atmung, Erdung und Hara-Zentrierung

Stille in den Stürmen des Alltags

Seminarbeschreibung

Die hohen Anforderungen des Alltags und ein erlerntes inneres Anspannungsverhalten führen zu Ungleichgewicht und Stress, der sich langfristig in Form von geistigen oder körperlichen Krankheiten auswirken kann. In den fernöstlichen Traditionen in China und Japan wurden Techniken der Körperarbeit und Meditation so weiterentwickelt, dass Körper, Seele und Geist zu einem optimalen gesunden Gleichgewicht gelangen können. In diesem Training lernen wir, wie die Energieverteilung und der Energiefluss im Körper wieder zu einem gesunden Miteinander der selbstheilenden und selbstregulativen Kräfte kommen können.

Der Atem verbindet den Körper mit dem Geist und trägt das Prana, die kosmische Lebensenergie, durch den Körper. Über die Bauchatmung können wir die Psyche ins Gleichgewicht bringen und den Geist beruhigen.

Erdung ist die Basis für einen gesunden Energiefluss. Erleben wir Stress oder starke Angst, verlieren wir im wahrsten Sinne "den Boden unter den Füßen". So ist Erdung ein Weg zu lernen, "auf dem Teppich zu bleiben". Wir nehmen Kraft auf und können Spannung und Stress ableiten.

Im Hara (japanisch für Bauch) befindet sich unser physisches, spirituelles, mentales und emotionales Gleichgewicht. Zentrieren wir uns im Hara, schließen wir uns einer inneren Kraftquelle an. Sie wurzelt in der Ruhe und Stille unseres Zentrums. Der Mystiker Osho bezeichnete das Hara als "die Quelle des Lebens". Ist das Hara in einem guten energetischen Fluss, funktioniert die Selbstregulation des Körpers optimal.

Ansprechpartnerin

Lamhita Szarafinski
Tel. 0221-57407-24
l.szarafinski@uta-akademie.de

Montag - Freitag
11:00 - 16:00 Uhr

Video

Anando Würzburger spricht über Atmung, Erdung und Hara Zentrierung

 

Dieser Teil der Weiterbildung zum/r Meditations- und EntspannungstherapeutIn ist einzeln buchbar und in sich abgeschlossen. 

Buchung

20.01.2023 - 22.01.2023
3 Tage
390,00 €
Befreiung von der MwSt. gemäß § 4 Nr. 21 a) bb) UStG beantragt.