Direkt zum Inhalt

Berührung und Bewegung in der Traumaheilung

Wege zur emotionalen Regulierung in der Traumatherapie

-
neu

Seminarbeschreibung

Ein Trauma wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Es beeinflusst die kognitiven Möglichkeiten und Lernprozesse und bewirkt eine enorme emotionale Dysregulation. Bei Traumen kommt es zu einer Dissoziation von Berührungs- und motorischen Aktivitäten, da zwischen den Sinnen ein Bruch entsteht, der die Wahrnehmung der Realität verzerrt. Bewegung und Berührung können dabei unterstützen das Funktionieren der Sinne wiederherzustellen.

Beim Einbinden von Berührung und Bewegung in der Traumaheilung ist es grundlegend wichtig, sich dem physiologischen System langsam zu nähern und zunächst einmal Stabilität in den Körper zu bringen, bevor man sich einem Neuverhandeln des Traumas zuwendet. Hierfür benötigen TherapeutInnen entsprechende Hilfsmittel, anhand derer sich überprüfen lässt, wie der Körper mit Raum und Schwerkraft umgeht und die es ermöglichen, die haptische Wahrnehmumg von KlientInnen zu öffnen, um die Selbstregulation zu unterstützen.

Ein grundlegender Aspekt der Arbeit mit Berührung und Bewegung in der Traumaheilung ist die sogenannte Verkörperung. Verkörpert zu sein bedeutet, organische, mentale und affektive Prozesse wahrzunehmen und sich gleichzeitig der äußeren Wahrnehmung gewahr zu sein, die in einer ständigen Interaktion zwischen beiden Zuständen existiert.

Diese Art von Wahrnehmung modifiziert den Zustand der Wachheit und das Handeln im Umfeld der Person. Wach zu sein erfordert ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit und Aufnahmebereitschaft ,sowie einen gewissen Muskeltonus im Gesamtorganismus.

Zielsetzung

In diesem Workshop geht es darum, zu lernen und praktisch zu erleben, wie das Ausmaß von Aktivierung mit Hilfe gezielter Berührungen und Bewegungen sowie über das sogenannte Social Engagement System (Kommunikationssystem) gesteuert werden kann, um Traumatisierten zu helfen, ihre körperliche Stabilität in Relation zum Schwerkraftfeld wiederzufinden.

Die Teilnehmenden lernen zu erkennen, wie sich Schock oder extremer Stress auf den Emotionalkörper von KlientInnen auswirken und wie sie diese dabei unterstützen können, sich aus ihren Mustern zu lösen. Anhand von Verkörperungsübungen erlernen die TherapeutInnen den Einsatz angemessener Berührungen, die natürliche Körperintelligenz wecken und Heilung unterstützen.

English Description

Touch & Movement for Emotional Regulation in Trauma Therapy

The trauma affects the body as a whole; affects cognition, learning and it creates severe emotional dysregulation. The trauma can evoke unconscious and preverbal content translating into many unusual behaviors due to experiencing abrupt changes of one’s physiological condition. The emotional system probably holds a key position in the imprint of many higher and lower brain activities that seems there are no emotions without physiological or behavioral consequences, and many of the resulting bodily changes might also regulate the tone of the emotional system in a feedback loop. That is why when we work with traumatized clients we can assume that central part of the personal narrative is accessible only in the inner sensory field, and that they are existentially grounded in the person’s motor patterns and habits. In trauma there is dissociation of touch & motor activity because a rupture emerges between the senses, distorting the perception of reality. Perception can be understood as an integration of the senses, resulting in refined consciousness. The proper functioning of the senses may, however, be restored by the brains plasticity and multisensory, including touch and movement stimulation. By combining Touch and Movement in Trauma healing it is essential to work slowly in the physiological system and bring stability to the body prior to renegotiating the trauma. When the therapist tracks the physical sensations, he must have the tools to check how the body handles the gravitational space and how to open the client's haptic system to facilitate self-regulation. The haptic system is a concept by the American evolutionary psychologist James Gibson, which is, according to him, is a system that coordinates, gives and receives information interactively from the internal and external environment. Embodiment is essential aspect of Touch & Movement’s work in trauma healing. Being embodied is to be paying attention to organic, mental and affective processes, and at the same time be aware of external perception as exists in continuum interaction between both states. This kind of perception modifies the alertness state, and their actions in the environment. Being awake requires a certain level of attention, receptivity and certain muscle tonus in the whole organism.
In this workshop, the participants will learn and practice how to manage with the size of activation using touch & movement skills, also social engagement communication system in order to help traumatized clients to find their body stability in relation to the gravitational field. Participants will have an opportunity to open their gaze to identify how shock or extreme stress affect client’s emotional body and how to help them to find a way out of that stuck pattern. Embodiment exercises will enhance the practitioner abilities on using the appropriate type of touch in which evoke the natural body intelligence that “know” what need to be done in order to heal.
 

Abweichende Seminarsprache

Englisch - mit Übersetzung

Buchung

08.02.2018 - 11.02.2018
Beginn am 1. Tag um 10:00 Uhr

595,00 €
150,00 €

Wir weisen darauf hin, dass für diese Weiterbildung die Befreiung von der MwSt. gemäß § 4 Nr. 21 a)bb) UStG beantragt ist.

Jetzt online buchen

Diese Seite teilen via