Direkt zum Inhalt

Integrale Somatische Psychologie (ISP)

12-tägige berufliche Weiterbildung

-

Seminarbeschreibung

Die Integrale Somatische Psychologie (ISP) führt wertvolle Erkenntnisse und wirksame Methoden unterschiedlichster Schulen zusammen. Sie schöpft dabei aus der westlichen und östlichen Psychologie, integriert neuste wissenschaftliche Betrachtungen der neurologischen und physiologischen Dimension psychologischer Erfahrungen und ergänzt diese um empirische Erkenntnisse aus den Bereichen Körpertherapie sowie Bewegungs- und Energiearbeit.

Zielsetzung dieser der ISP inhärenten Interdisziplinarität ist es, die Wirksamkeit und Erfolgsaussichten von Therapieformen unterschiedlichster Strömungen zu steigern.
Im Fokus der therapeutischen Arbeit steht dabei die Integration von Körper(n), Energie und Bewusstsein. Der Körper stellt die Basis aller Facetten des menschlichen Erlebens (Denken, Fühlen, Erinnern, Vorstellen, In-Kontakt-Sein, (non)-verbaler Selbstausdruck, Handeln) dar. Diese Betrachtung umfasst den physischen sowie den feinstofflichen Körper.

Inhalte und Zielsetzung

In drei Workshop-Blöcken zu je vier Tagen lernen die Teilnehmenden über Ausführungen des Dozenten, angeleitete Übungen, Demositzungen und eigene Praxis in Kleingruppen, wie die verschiedenen Schichten des physischen Körpers (Muskeln, Organe und Nervensystem) sowie die Schichten des feinstofflichen Körpers (Energiekörper) psychologische Erfahrungen erzeugen bzw. abwehren und sich physischer und feinstofflicher Körper in die therapeutische Arbeit einbeziehen lassen.

Mit der Zielsetzung, Therapieergebnisse auf der physischen, kognitiven, emotionalen, Verhaltens-, Beziehungs-, Stress-, Trauma- sowie auf spiritueller Ebene zu verbessern. Der Fokus liegt darauf, auf  körperlicher und energetischer Ebene die Fähigkeit zu stärken, mit unterschiedlichsten, stark fordernden Erfahrungen umgehen zu können, um aktuell bestehende Symptome wirksamer und schneller aufzulösen und mehr Resilienz aufzubauen.

Des Weiteren lernen die Teilnehmenden, wie der physische und der Energiekörper derart reguliert werden können, dass der Entstehung psychosomatischer Symptome vorgebeugt wird ohne die wichtige Erfahrung des Wahrnehmen und Spürens der Emotionen zu beschränken. Die Teilnehmenden erlernen Techniken zum Umgang mit den verschiedenen Arten von Emotionen (primäre, sekundäre und sensomotorische Emotionen) und erfahren, wie sich die Verkörperung dieser Emotionen als Brücke nutzen lässt, um eine psychisch, körperlich und energetisch bewusste und spürbare Verbesserung zu erreichen.

Terminübersicht

Teil 1: Die Physiologie der Emotionen
21. - 24. Juni 2018
(Hinweis: Dieser Workshop ist zum Kennenlernen der ISP-Arbeit einzeln buchbar.)

Teil 2
06. - 09. Dezember 2018

Teil 3
02. - 05- Mai 2019

Beginn jeweils am 1. Tag um 10.00 Uhr.

Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich an Menschen, die psychiatrisch, psychologisch, psychotherapeutisch oder im Bereich der sozialen Arbeit, der Beratung, dem Gesundheitswesen, der Körper- oder Energiearbeit tätig sind oder eine Lehrtätigkeit im Bereich Psychologie, Meditation oder Spiritualität ausüben. Vorausgesetzt werden praktische Erfahrungen in psychologisch orientierter Arbeit unter Einbeziehung des Körpers.

Zertifizierung

Ein Abschlusszertifikat für die Arbeit in Integraler Somatischer Psychologie setzt die Teilnahme an allen drei Teilen der Weiterbildung sowie das Absolvieren von vier Einzelsitzungen und sechs Stunden Supervision voraus. Die Einzel- und Supervisionsstunden sind nicht im Trainingspreis enthalten.

English description

Integral Somatic Psychology (ISP)
A master training for improving outcomes in all therapeutic modalities through greater embodiment of emotions through body, energy, and consciousness

Raja Selvam, PhD


Embodied emotions can improve outcomes in all therapy modalities
Research shows that emotions, when more fully embodied, can improve not only emotional but also cognitive and behavioral outcomes in therapy. Integral Somatic Psychology (ISP) offers therapists in all therapeutic modalities methods for improving cognitive, emotional, behavioral, relational, as well as physical, energetic, and spiritual outcomes through greater embodiment of emotions.

Striking a balance between emotional regulation and physiological regulation
Integral Somatic Psychology uses the science of the physiology of emotions, attachment, resonance, relationship, cognition, behavior, stress, and trauma and a simple model of regulation of the physiology for deepening emotions in the body and for regulating the body at the same time. This is to ensure that emotions are not destroyed by excessive physiological regulation on one hand and that emotions do not dysregualte the body and cause psychophysiological symptoms on the other.

Working with all types of emotions for more complete embodiment of emotions
In order to work more completely with emotions, ISP works not only with primary emotions such as happiness and sadness and their combinations (secondary emotions) but also with the more common sensorimotor emotions such as attraction and aversion, emotions often overlooked in therapy which can be easily destroyed in a practice focused on tracking body sensations or breaking down body defenses. In order to work more effectively with emotions, ISP also includes in its curriculum theories of affect development and strategies for supporting all levels of an emotional experience.

Understanding how to work with the physical body to better embody emotions
ISP uses detailed knowledge of how emotions are generated as well as defended in each layer of the physical body (muscle, organ, and nervous system) and of how to work with such somatic defenses to access, embody, and develop a greater capacity for emotions with simple tools such as awareness, intent, breath, movement, and self-touch, tools that are easy to incorporate into diverse psychotherapy settings.

Understanding how to work with the individual energy body as well as the collective physical and energy bodies in working with emotions and other and other experiences
In addition to the work at the level of the physical body, ISP, using Eastern and Western models of energy psychology, works with the energy body, its role in generating as well as defending against all psychological experiences, and the connections between the individual level physical and energy bodies and the collective physical and energy bodies they derive from in order to further improve diverse outcomes in all therapeutic modalities.

Who will benefit the most from Integral Somatic Psychology?
Integral Somatic Psychology (ISP) provides a complementary body psychotherapy modality for further improving physical, energetic, cognitive, affective, behavioral, relational, and spiritual outcomes in all therapeutic approaches including other body psychotherapy modalities. Those who already work with body or energy to some extent when they are facilitating psychological work would find the ISP training most useful, as it is a master training.

How is the training structured?
Taught in three four-day modules, the training consists of lectures, demonstrations, and practice sessions on a daily basis. Those interested but unsure can take the first module on a trial basis before committing to modules two and three. Also, those interested in joining the training from the second module can take the first module on video.

Those who complete all three modules of the training and get four hours of personal therapy and six hours of supervision will receive the certificate of completion of the Integral Somatic Psychology (ISP) Professional training.

Who is the trainer and what is his background?
Raja Selvam, PhD, is a senior trainer in Peter Levine’s Somatic Experiencing (SE) professional trauma trainings and the developer of Integral Somatic Psychology (ISP). ISP is currently offered in over a dozen countries around the world, in North and South Americas, Asia, Europe, and Australia. Dr. Selvam’s work draws from bodywork systems of Postural Integration, Biodynamic Cranio-Sacral Therapy, and Polarity Therapy, body psychotherapy systems of Reichian Therapy, Bioenergetics, Bodynamic Analysis, Jungian and Archetypal psychologies, psychoanalytic schools of Object Relations and Inter-Subjectivity, Somatic Experiencing (SE), Affective Neuroscience, Quantum Physics, Yoga, and Advaita Vedanta.
The website is: www.integralsomaticpsychology.com.

„ISP hat sich für meine Arbeit mit Klienten als reicher Schatz entwickelt. Der Umgang mit schwierigen Gefühlen wie Angst und Schmerz etc. hat viel mehr an Containment und Tiefe gewonnen. Auch für meinen eigenen Prozess hat ISP mir sehr geholfen. So konnte ich während einer schweren Grippe mit Herzbeschwerden meine Angst durch ISP selbst regulieren.
Ich bin sehr dankbar, dass ich ISP anwenden kann und empfehle es allen Therapeuten, die ihre Patienten auch in tiefe existenzielle Bereiche begleiten wollen.“

—Dr. med. Johanna Krichbaum (Ärztin für Allgemeinmedizin)

Abweichende Seminarsprache

Englisch - mit Übersetzung

Info

Der Quereinstieg zu Modul 2 ist nach Absprache mit der Seminarkoordination möglich.

Buchung

06.12.2018 - 05.05.2019
Beginn am 1. Tag um 10.00 Uhr

1950,00 €
560,00 €
300,00 €

Wir weisen darauf hin, dass für diese Weiterbildung die Befreiung von der MwSt. gemäß § 4 Nr. 21 a)bb) UStG beantragt ist.

Jetzt online buchen

Diese Seite teilen via