Direkt zum Inhalt

Sammasati: Ausbildung in Humanistischer und Spiritueller Therapie

zweijährige therapeutische Ausbildung

-

Seminarbeschreibung

Die Ausbildung ist untergliedert in zwei Module. Sie vermittelt, den Teilnehmenden sowohl therapeutisches Werkzeug  als auch die „innere Haltung“ , die für ein therapeutisches Verständnis notwendig ist. 

Osho ist ein bedeutender indischer Mystiker, der als erster die östliche spirituelle Praxis mit westlichen Formen der Psychotherapie verbunden hat. Unter seiner Anleitung haben sich neue Dimensionen des Austauschs zwischen TherapeutIn und KlientIn eröffnet. Meditation erhält den zentralen Platz in dem, was sich zur Spirituellen Therapie entwickelt hat und auch die „Psychologie der Buddhas“ genannt wird: Nicht mehr das Lösen von Problemen und die Behandlung von „Fällen“ stehen im Vordergrund; TherapeutIn und KlientIn verstehen sich als Teil eines größeren Geschehens. Liebe, Akzeptanz und meditative absichtslose Präsenz können mehr Wachstum, mehr Veränderung bewirken als nur korrekt durchgeführte therapeutische Interventionen.

Das Wort „Sammasati“ bedeutet „rechtes Erinnern“ und ist eine Aufforderung, sich dieser Essenz – unserer Buddha-Natur – zu erinnern. In diesem Training wollen wir den Teilnehmenden sowohl therapeutisches Werkzeug an die Hand geben als auch die innere Haltung vermitteln, die für dieses therapeutische Verständnis notwendig ist. Freiheit geschieht durch Bewusstheit: von der Vergangenheit in die Gegenwart, von der Persönlichkeit zur Individualität.

Lerninhalte

Die Ausbildung in Humanistischer und Spiritueller Therapie ist unterteilt in zwei Module. Beide Module können auch einzeln gebucht werden.

Nach Abschluss beider Module sind die Teilnehmenden in der Lage:

  • Einzelsitzungen an Personen zu geben, die in einem Beratungsgespräch Unterstützung, Verständnis und Klarheit über sich selbst und ihre Situation suchen
  • über einen gegebenenfalls längeren Zeitraum die Suche der KlientInnen nach Authentizität und dem Überwinden alter, lebensverneinender Verhaltensmuster zu begleiten
  • körperorientierte Sitzungen anzubieten, die den KlientInnen wieder im Körper zu Hause sein lassen und ihnen seine ursprüngliche Vitalität und Sensitivität wiedergeben
  • KlientInnen ein Verständnis über wichtige Grundzüge von Psychodynamik, wie z. B. Identifikation, Projektion zu vermitteln
  • KlientInnen die Grundlagen von Meditation nahezubringen

Modul 1

Das erste Modul des Trainings besteht aus fünf Teilen von jeweils vier Tagen und vier Einzelsitzungen mit einer MentorIn aus dem Trainerteam. Die Teilnehmenden lernen verschiedene Aspekte der Spirituellen Therapie kennen. Sie gehen durch einen Reifungsprozess, in dem sie sich ihrer Konditionierungen in den unterschiedlichen Lebens bereichen bewusst werden. Das bewusste Wahrnehmen der eigenen Grenzen und Muster lädt dazu ein, neue Wege zu gehen. Die Teilnehmenden beobachten, wie sich Selbstwahrnehmung und Handlungsweisen verändern.

Terminübersicht Modul 1

Einführung
22.–25. November 2018
Samarona Buunk, Subodhi Schweizer

Lebendigkeit durch Atem- und Körperarbeit
10.–13. Januar 2019
Subodhi Schweitzer

Primärtherapie
21.–24. Februar 2019
Samarona Buunk

Wir sind, was wir suchen – mit Projektionen umgehen
4.–7. April 2019
Anando Würzburger

Awareness Intensive: Who is In?
22.–26. Mai 2019
Ramatertha Doetsch

Beginn jeweils am ersten Tag um 10.00 Uhr.

Modul 2

Im zweiten Modul werden die Teilnehmenden in die Praxis der therapeutischen Arbeit eingeführt. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung einer therapeutischen Haltung, die von Liebe, Akzeptanz, Offenheit und Präsenz geprägt ist. Es erfolgt die Vermittlung von Wissen, das Erlernen der Gestaltung von Einzelsitzungen und der Einsatz verschiedener therapeutischer Werkzeuge.

Modul 2 besteht aus elf Trainingseinheiten und zwei Supervisionswochenenden. Teil der Ausbildung ist die Begleitung durch sechs Einzelsitzungen mit einer MentorIn aus der Seminarleitung. Bei entsprechender Vorerfahrung ist es möglich, die Ausbildung mit dem zweiten Modul zu beginnen.  Dazu ist ein Interview mit der Seminarleitung erforderlich.

Terminübersicht Modul 2

Präsenz und Arbeiten aus der Mitte 1
4.–7. Juli 2019
Ramateertha Doetsch

Präsenz und Arbeiten aus der Mitte 2
15.–18. August 2019
Subodhi Schweizer

Die Arbeit mit inneren Dynamiken
10.–13. Oktober 2019
Anando Würzburger

Ressourcenorientiertes Arbeiten und Umgang mit Trauma finden
21.–24. November 2019
Anando Würzburger

Körper- & Charaktertypologie 1
9.–12. Januar 2020
Subodhi Schweizer

Körper- & Charaktertypologie 2
5.–8. März 2020
Subodhi Schweizer

Supervision
4.–5. April 2020
Anando Würzburger

Projektionen als Spiegel
7.–10. Mail 2020
Anando Würzburger, Ramateertha Doetsch

Entwicklungspsychologie und Essenzarbeit 1
11.–14. Juni 2020
Samarona Buunk

Entwicklungspsychologie und Essenzarbeit 2
23.–26. Juli 2020
Samarona Buunk

Supervision
22.–23. August 2020
Subodhi Schweizer

Systemisches Verständnis in der offenen Sitzung
1.–4. Oktober 2020
Ramateertha Doetsch

Integration und Abschluss
7.–8. November 2020
Anando Würzburger, Ramateertha Doetsch

Beginn jeweils am ersten Tag um 10.00 Uhr.

Voraussetzung

Voraussetzung für die Ausbildung ist ein Interview mit der Seminarleitung. Für eine Terminvereinbarung steht Ihnen unsere Seminarkoordination zur Verfügung.

Lehrassistenz (nach Abschluss der Ausbildung)

Modul 1 und 2 stellen die Grundausbildung dar und liefern eine Basis für den Beginn der Tätigkeit als TherapeutIn. Die Lehrassistenz bietet die Möglichkeit, das bis dahin Erlernte zu vertiefen: Zum einen gehört dazu die Teilnahme an neuen Ausbildungsgängen als LehrassistentIn und zum anderen die Teilnahme an Supervisionen und damit das Üben therapeutischen Arbeitens mit dem Feedback und der Unterstützung durch die TrainerInnen. Gerade im Hinblick auf den eigenen Wachstumsprozess ist dies von besonderem Wert und führt die angefangene Entwicklung weiter. Die Lehrassistenz unterstützt dabei, den Schritt in die eigenständige therapeutische Arbeit zu wagen. Darüber hinaus können spezielle Begabungen und Interessen erkannt und gefördert werden. AbsolventInnen der Ausbildung, die an einer Lehrassistenz interessiert sind, wenden sich bitte an unsere Seminarkoordination.

„Das Therapeutenteam hat eine außergewöhnliche Qualität, welche nach meinem Empfinden so nur im UTA beheimatet ist. Ich danke für eine Erfahrung, die mein Leben nachhaltig beeinflusst hat.“

—Andrea Petrovski

„Die Erfahrung zu machen, wie unterschiedlich Menschen sind, wie unterschiedlich ihre Wege sind und dass alle Menschen mit allen Geschichten okay sind und so sein dürfen, war für mich besonders wertvoll.“

—Frederik B.

Diese Seite teilen via